Kiefer

Kiefer

Kiefer

Die Bäume der Gattung Kiefer (Pinus) umfassen über 120 verschiedene Arten und werden anhand ihrer Dichte in zwei Hauptgruppen eingeteilt, die Soft Pinus ("Weiche Kiefern" mit leichtem, weichem Holz) und Hard Pinus ("Harte Kiefern" mit schwererem, härterem Holz), wobei die Grenze bei 0,45 g/cm³ liegt. Aus der Gruppe Hard Pinus werden Kiefern, die sogar die 0,65 g/cm³ überschreiten, in eine weitere Gruppe eingeordnet, die Pitch-Pine-Gruppe, die im Süden der USA und Mittelamerika beheimatet sind, während die übrigen, "mittelschweren" Kiefern in Amerika, Europa und Asien vorkommen (in Europa sind diese Arten daher auch als einheimische oder europäische Kiefern bekannt).

Zusammengefasst: Kiefernholz ist etwas schwerer als Fichte, aber leichter als Douglasie und gehört deshalb zu den mäßig leichten Nadelhölzern.

kanadische Kiefer

kanadische Kiefer

Auch das Holz der Kiefer ist hell (leicht gelblich) und weich und ähnelt dem der Fichte, so ist es auch leicht zu bearbeiten (harzt aber schneller) und trocknet schnell. Kiefernholz lässt sich gut Schrauben und Nageln, ist aber wie Fichte druckempfindlich. Das (äußere) Splintholz ist gut tränkbar und anfällig für Pilzbefall, büßt dadurch aber nichts an Festigkeit ein, das (innere) Kernholz ist kaum tränkbar und durchschnittlich resistent gegenüber Pilzerkrankungen.

Die Oberfläche von Kiefer ist, wenn in gutem Zustand und ohne Harztaschen oder andere Hindernisse, sehr gut behandelbar und eignet sich auch ob seiner Pilzanfälligkeit eher für trockene Innenräume, in denen Holz verwendet werden soll.